Kundenverwaltung für Personal Trainer

Als Personal Trainer muss man für jeden seiner Kunden einen abgestimmten Trainings- und Diätplan erstellen. Veränderungen und Fortschritte müssen genau dokumentiert und archiviert werden. Da kann schnell ein ganzer Haufen Papierkram anfallen, der aber nicht vernachlässigt werden darf. Um die Dokumentation und Verwaltung von Kundendaten zu vereinfachen, wurde das CRM entwickelt.

CRM, also Customer-Realtionship-Management ist in der heutigen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Jeder, der mit Kunden zu tun hat (und das werden in der Dienstleistungsgesellschaft ja immer mehr) kann sich durch dieses „Kundenbeziehungsmanagement“ viel Arbeit und Zeit ersparen.

Zahlen, Daten und Fakten im Rahmen von Unternehmensführung und Kundenprozessen werden vom CRM zuverlässig erfasst und ermöglichen standardisierte Arbeitsprozesse. Abteilungen wie Marketing, Vertrieb, Kundendienst, Forschung und Entwicklung können auf die Daten zugreifen und vereinfachen somit die Kommunikation untereinander.

Ziele des CRM sind vor allen Dingen dem Kunden individualisierte Leistungen anbieten zu können, die Reaktions- und Liefergeschwindigkeit zu erhöhen und nicht zuletzt die Kundenbindung.

Kunden längerfristig zu binden ist nämlich um einiges billiger als die Neukundengewinnung. Um einen Überblick über seine Kunden behalten zu können und sie beispielsweise über für sie passende Angebote zu informieren, ist die CRM Software sehr nützlich.

Teil der Bestandskundenpflege ist die regelmäßige Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunde. Als Personal Trainer kann man sich zum Beispiel über das Befinden des Kunden informieren und erfragen ob vielleicht Interesse an einem neuen Trainingsplan besteht.

Die CRM-Software arbeitet in erster Linie mit standardisierten Masken, in die man Daten eintragen kann. So kann man auf alle Daten, die man über einen Kunden sammelt, zugreifen. Die ganze Buchhaltung wird extrem vereinfacht. Darüber hinaus kann man beispielsweise durch ein analytisches CRM Statistiken über Vorlieben und Kaufverhalten eines Kunden erheben. Das gezielte Marketing wird dadurch einfacher und erträglicher.

Natürlich muss man beachten, dass die Daten, die man im CRM sammelt, immer noch Kundendaten sind und somit dem Datenschutz unterliegen. Beim Umgang mit der CRM Software steht also Sicherheit  an oberster Stelle. Im Zweifelsfall sollte man sich bei seinen Kunden eine Erlaubnis einholen, ob ihre Daten gesammelt werden dürfen und ob sie individualisierte Angebote erhalten möchten.